Einsatz von Calibrated Peer Reviewing

Projektinformationen:

Im Rahmen des Projektes wird das Konzept des "Calibrated Peer Reviewing" (CPR) an der UZH eingeführt. Es besteht aus einer didaktischen Methode und der dazu verwendeten, empirisch getesteten Software, die das Ziel hat, die Schreibkompetenzen von Studierenden in Veranstaltungen mit vielen Teilnehmenden zu fördern.

CPR beinhaltet drei Phasen:

1) Dozierende bewerten drei ausgewählte schriftlicheArbeiten anhand von definierten Vorgaben. Dieselben Arbeiten werden von den Kursteilnehmenden anhand derselben Vorgaben bewertet (Calibration Phase).

2) Studierende bewerten drei zufällig zugeordnete schriftliche Arbeiten von Mitstudierenden (Peer Review)

3) Studierende bewerten ihre eigene Arbeit (calibrated own review).

Das Lernkonzept besteht darin, dass Studierende anhand von Beispielen sowohl das Verfassen der eigenen schriftlichen Arbeiten, wie auch das kritische Bewerten anderer Arbeiten einüben. Dabei lernen sie konstruktive Rückmeldungen zu geben, zu empfangen und selber einzuordnen. Die Studierenden können eine Beurteilung durch Dozierende einfordern, sollten sie mit ihrer Beurteilung von den Peers unzufrieden sein. So erhalten Studierende auch strukturierte Rückmeldungen von eigenen Arbeiten und lernen dieses Feedback einzuordnen.

Ziele des Projektes:

Das regelmässige Verfassen von schriftlichen Arbeiten und das Einüben von kritischen, konstruktiven und strukturierten Rückmeldungen (Peer Review) sollen bereits zu Beginn des BSc-Studiums erlernt werden (z.B. in grossen Einführungsveranstaltungen). Somit wird die Schreibkompetenz gefördert, die Qualität der Arbeiten gesteigert und die Fähigkeiten des Schreibens und Beurteilens im MSc-Studium erweitert. Darüber hinaus wird der gesamte Bewertungsprozess schriftlicher Arbeiten effizienter.

Weiterentwicklung der Lehre:

Im Rahmen einer bereits bestehenden Lehrveranstaltung wird das Peer Review Verfahren eingeführt und erprobt. Dieses Lehrkonzept wird von einer bereits bestehenden Softwarelösung begleitet. Die Methode wurde an der University of California (USA) entwickelt und bereits seit ca. 10 Jahren erfolgreich eingesetzt.