Lernsoftware Blutkreislaufregulation

Projektinformationen

Rechnergestützte Modelle physiologischer Prozesse gewinnen in der (bio)medizinischen Forschung kontinuierlich an Bedeutung. In diesem Projekt wird basierend auf in der Forschung eingesetzten Computermodellen eine Lernsoftware für Kreislaufregulation entwickeln, die in den UZH Bachelorstudiengängen Human- und Zahnmedizin sowie Biomedizin zum Einsatz kommen soll.

Mit dieser Lernsoftware werden Studierende im Selbststudium den Vorlesungsstoff über die Regulation des Blutkreislaufs vertiefen können. Da unterschiedliche Organsysteme Einfluss auf den Kreislauf ausüben, wird seine Physiologie in mehreren über das zweite Studienjahr verteilten Vorlesungen und Praktika erläutert. Die Lernsoftware soll somit als Bindeglied zwischen diesen bestehenden Unterrichtselementen dienen. Sie ist auf die Lehrveranstaltungen Humanbiologie I und II (Human und Zahnmedizin) und Physiologie und Anatomie I und II (Biomedizin) zugeschnitten, die im zweiten Studienjahr Bachelor des jeweiligen Studiengangs angeboten werden.

Ziele des Projektes

Mit der durch das Projekt zur Verfügung stehenden Lernsoftware wird den Studierenden neben dem eigentlichen Lerninhalt auch der Umgang mit Computermodellen nähergebracht. Mit der steigenden Akzeptanz von Computermodellen in Forschung und biomedizinischer Industrie ist es daher wichtig, die Lehre im Bereich der Computermodelle auf den neusten Stand zu bringen. Die Lernsoftware für Kreislaufregulation kann den Studierenden einen leichtere Zugang in die Welt der biomedizinischen Modellierung ermöglichen.

Weiterentwicklung der Lehre

Erstens: In der Forschung werden komplexe rechnergestützte physiologische Modelle eingesetzt, die eine sehr lange Einarbeitungszeit erfordern. In der Lehre werden hingegen relativ einfache Modelle verwendet, die gut zugänglich sind, dafür aber nur relativ kleine Teilaspekte physiologischer Themenfelder abdecken. Das Innovative
Potential der angestrebten Lernsoftware besteht darin, dass sie Studierenden ein aktuell in der Forschung eingesetztes, umfassendes Modell der Blutkreislaufregulation zugänglich macht, und damit eine Brücke zwischen Forschung und Lehre schlägt.

Zweitens: Der Lernstoffumfang in den Bachelorstudiengängen (Bio)Medizin ist sehr gross, und damit der Aufwand für das Selbststudium entsprechend hoch. Die richtige
Zuordnung und vertiefte Auseinandersetzung mit den in den Vorlesungen vermittelten Lerninhalten gelingt nicht allen Studierenden gleich gut. Mit der angestrebten Lernsoftware wird den Studierenden die Möglichkeit einer interaktiven Aufarbeitung des Lernstoffs gegeben, die als Ergänzung zum klassischen, nicht interaktiven
Selbststudium mit Lehrbüchern dient.