Serious Games: Experiencing Sustainable Banking and Behavioral Ethics

Projektinformationen

Im Zuge der globalen Klimaverhandlungen und Governance-Skandale bei Banken nehmen Finanzinstitute in der Schweiz zunehmend Aspekte in den Bereichen ‚Sustainable Banking’ und ‚Behavioral Ethics’ in ihre Unternehmensstrategien auf. Zukünftige Beschäftigte dieser Institute müssen entsprechend auch in diesen Bereichen gut ausgebildet werden. Besonders zur Vertiefung dieser miteinander eng verzahnten, vielschichtigen, in der Finanzwelt (noch) vernachlässigten und oftmals persönlichen Lerninhalte eigenen sich Lernspiele (Serious Games). Diese Simulationen ermöglichen einen explorativen Zugang für Lernende, ohne bedrohliche Konsequenzen. Des Weiteren sind Serious Games als Lernmethode sinnvoll, weil sie selbstbestimmtes und praxisbezogenes Lernen ermöglichen und eine motivierende Wirkung auf die Lernenden haben.

Ziele des Projektes

Hauptziel dieses Projektes ist die Entwicklung einer neuen und innovativen Lehrveranstaltung, welche zwei Absichten verfolgt: a) Praxisbezogenes ‚Sustainable Banking’ und ‘Behavioral Ethics-Training’. b) Entwicklung von neuen Serious Games, welche Probleme aus den Bereichen ‚Sustainable Banking’ und ‚Behavioral Ethics’ integrieren und zu innovativen Lehr- und Trainingszwecken eingesetzt werden können. Daraus ergeben sich folgende Feinziele:

  • Entwicklung einer neuen Benutzeroberfläche, welche eine einfache und kostengünstige Erstellung/Bearbeitung von Serious Games ermöglicht.
  • Entwicklung eines interaktiven, problembasierten Seminars unter Einbezug eines Serious Games.
  • Entwicklung neuer Serious Games, welche die Inhalte ‚Sustainable Banking’ and ‚Behavioral Ethics’ thematisieren.
  • Weiterentwicklung und Vermarktung der entwickelten Serious Games, sowie Einsatz in der Lehre

Weiterentwicklung der Lehre
Die Projektidee entstand durch eine Kooperation des ‚Center for Responsibility in Finance’ und des ‚Center for Sustainable Finance and Private Wealth’. Sie basiert auf der Erkenntnis, dass die Themen der beiden Center thematisch und in der Praxis eng miteinander verzahnt sind: Ethische Verhaltensmuster sind im Unternehmenskontext eine entscheidende Grundlage für die intern und extern glaubwürdige Einführung von Sustainable Banking Lösungen. Gleichzeitig basieren beide Themen auf derselben Logik, welche die Relevanz der „good governance“ als Werttreiber in Unternehmen hervorhebt. Die gemeinsame Lehre kann entsprechend für die Studierenden einen Mehrwert darstellen, weil verschiedene Inhalte gemeinsam thematisiert und für ein ganzheitlicheres Verständnis gut miteinander vernetzt werden können. Weiter kommt hinzu, dass am ‚Center for Responsibility in Finance’ im Rahmen eines SNF-Projektes bereits Strukturen für Serious Game geschaffen wurden, die ein grosses Weiterentwicklungspotential beinhalten. Dieses kann nicht nur im Kontext der Personalaus- und Weiterbildung in der Finanzbranche ausgeschöpft werden, sondern auch im Rahmen der Ausbildung an der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich. Aus diesen Gegebenheiten ergab sich dieses Projekt, welches Serious Games als innovative Lernmethode nutzen will, um die beiden verzahnten Themenfelder ‚Sustainable Banking’ und ‚Behavioral Ethics’ problembezogen und praxisorientiert zu vermitteln. Die Wichtigkeit zur Weiterentwicklung der Lehre an unserer Fakultät wird durch dieses Projekt unter anderem basierend auf den folgenden Punkten gegeben:

  • Serious Games bieten eine neue und einzigartige Möglichkeit, die Lehre lebendiger, effektiver und interaktiver zu gestalten. Studierende können sich durch Serious Games praxisnah, selbstbestimmt und auf eine motivierende Art und Weise mit der zu vermittelnden Materie auseinandersetzen.
  • Die entwickelten Games können zu Schulungs-, Aus- und Weiterbildungszwecken eingesetzt werden.

Generierter Mehrwert durch dieses Projekt:

  • Mit der standardisierten Benutzeroberfläche wird eine Grundlage für weitere Serious Games geschaffen, welche dann in der Lehre eingesetzt werden können.
  • Im Rahmen des Seminars entstehen weitere Serious Games, welche später in der Lehre und Ausbildung eingesetzt werden können.