Lernumgebung für den Statistik Unterricht (LESU)

Innovative Projektidee

Der fortschreitenden Digitalisierung der Gesellschaft muss in der Lehre Rechnung getragen werden, dazu gehört in immer mehr Fächern eine Ausbildung in Statistik oder Data Science. Es ist also notwendig, dass Studierende lernen, mit Daten umzugehen, sowie Informationen zu extrahieren und zu visualisieren. Für ein nachhaltiges Lernergebnis müssen diese Fähigkeiten in der Praxis geübt werden.

Kernidee des Projektes ist deswegen die Entwicklung einer Lernumgebung (LESU), die den praxisrelevanten Statistikunterricht erleichtert. Die Umgebung zeichnet sich dadurch aus, dass sie sowohl eine personalisierte Kommunikation zwischen Studierenden und Dozierenden direkt im Analysecode ermöglicht wie auch durch Versionskontrolle und Reproduzierbarkeit die einzelnen Schritte nachvollziehbar macht. Die Betreuung erfolgt individuell und effizient über dasselbe Interface, in dem die Studierenden ihren Code schreiben. Dadurch können zeitintensive Kommunikationsschritte umgangen und inhaltliche Aspekte fokussiert werden, sodass auch die Vermittlung komplexerer Lerninhalte ermöglicht wird.

 

Mehrwert für die Studierenden und die Lehre

Studierende erlernen auf personalisierte Weise Programmierkenntnisse, die in der Praxis sehr gefragt und auf dem heutigen Arbeitsmarkt von grossem Vorteil sind. Die Entwicklung des Tools erfolgt graduell, sodass das Feedback der Studierenden in den folgenden Entwicklungsschritten berücksichtigt werden kann. Die Lernumgebung, die auf bereits existierende Backends aufbaut, wird bewusst allgemein anwendbar gehalten und kann daher als Prototyp für andere Lehrveranstaltungen in verschiedenen Fakultäten dienen.