Virtual Reality Infection Prevention

Innovative Projektidee

Mit dem Virtual Reality Infection Prevention Lernprogramm kann die Infektionsprävention erfahrbar erlernt und trainiert werden. Der Kern ist ein VR-Programm, welches eine alltägliche Arbeitssituation im Spital simuliert, wobei Keime per Knopfdruck sichtbar gemacht werden können. Die Visualisierung der Keime und deren Übertragungswege ist eine wichtige Lernerfahrung für Studierende, um die Tragweite ihrer Handlungen greifbar zu machen. Die Ergebnisse der Simulation werden dabei didaktisch aufbereitet, wodurch der Bezug zur theoretischen Grundlage der Infektionsprävention hergestellt wird.

Mehrwert für die Studierenden und die Lehre

Die Echtzeit-Visualisierung von Keimen und deren Übertragungswege in der Virtual Reality stellt ein wichtiges didaktisches Lehrmittel dar. Mehrere Studien konnten aufzeigen, dass wichtige Konzepte der Infektionsprävention schwierig zu vermitteln sind und weitere visuelle Unterstützung benötigen, um sie im Alltag zu begreifen. Diese theoretischen Konzepte können nun erfahrbar erlernt und begriffen werden. Studierenden wird somit schon früh ein aus Sicht der Spitalhygiene sicheres Verhalten antrainiert, wodurch potenziell gefährliche Keimübertragungen verhindert werden können.