Korpuslinguistisches Denken und Programmieren im Kontext der Germanistik: eine Lernplattform (KoDuP-Germanistik)

Innovative Projektidee

Selten gelingt es in der (germanistischen) Linguistik korpuslinguistische Einführungen zu bieten, die über die Benutzung bestehender Datensätze und Tools hinausführen. Im Projekt setzen wir aber genau dort an und entwickeln eine Lernplattform, die Studierende mit den Logiken korpuslinguistischer Methoden und dem dahinterstehenden Programmiercode vertraut macht. Ausgangspunkt für die unterschiedlichen Bausteine bildet das thematische Interesse der Studierenden, so dass digitale Kompetenzen wie Code verstehen, adaptieren und weiterentwickeln kontextbezogen und reflektiert erworben werden.

Mehrwert für die Studierenden und die Lehre

Für Studierende entsteht mit der Plattform eine Möglichkeit, sich dann vertieft mit korpuslinguistischem Denken und Programmieren auseinanderzusetzen, wenn sie eine konkrete eigene Fragestellung bearbeiten. Dies ist auch ein Mehrwert für die Lehre insgesamt, da gerade bei Qualifikationsarbeiten mit korpuslinguistischem Hintergrund die Qualität massgeblich davon abhängt, dass notwendige digitale Kompetenzen vorhanden sind. Die Plattform ist also auch für Dozierende von grossem Nutzen, da diese während der Betreuung als Ressource genutzt werden kann.